Say my last goodbye

(for English just scroll a wee bit.. 🙂 )

Meine Tage hier in Kanada sind gezählt. Gut, das waren sie schon von Anfang an: 62 um genau zu sein. «Und was machen Sie während diesen 62 Tagen», fragte mich die Zollbeamte bei der Einreise am Flughafen. «Na was wohl? Fahrrad fahren», meine Antwort worauf sie mir einen sehr kritischen Blick zuwarf «Was, die ganzen zwei Monate?» «Ja was den sonst!!!» Und wirklich, Kanada mag mit seinen unglaublich schönen Landschaften und der vielfältigen Tierwelt ein einmalig grosser Abenteuerspielplatz sein, aber das einzige was mich hier interessierte waren die Trails (und Bären sowie Maple Sirup).

11992218_10153681892879665_1853261718_n

Ja, meine Tage sind gezählt und auch wenn ich noch ein paar wenige Tag hier habe, leide ich bereits unter PWS – allgemein bekannt als Post Whistler Syndrom. Letzten Mittwoch habe ich die Türe unseres Condos hinter mir geschlossen und bin für meine letzte Woche nach Pemberton gezogen. Zurück wo mein Kanada-Abenteuer im Juli gestartet hat. Und auch wenn die Trails hier unglaublich episch sind, natürlich und verflucht technisch, so vermisse ich den Park schrecklich. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die Abgeschiedenheit, irgendwo im nirgendwo im Wald einen total natürlichen und extrem technischen Trail zu shredden – Trailriding ist super.

11995558_10153681883274665_639113058_n 11997882_10153681890079665_517811821_n

Aber mein Herz schlägt Downhill und nirgends kann man einfach mal so kurz zig Kilometer den Berg runterrasen wie in Whistler. Was hier in Pemberton ein Tagesride ist ist in Whistler grad mal die Aufwärmrunde. Ja, Trailriding ist super aber das mit «man muss sich die Abfahrt doch verdienen» ist meiner Meinung nach kompletter Blödsinn.

IMG_4449 IMG_4434

Ich habe mich daran gewöhnt an einem durschnittlichen Tag locker 8 Laps zu drehen und jeder der schon mal in Whistler war – eine Runde hier ist lang – herrlich lang, speziell im oberen Teil des Parks. Und nach sechs Wochen täglichem Parkshredden kommt einem dann ein Trail-Tag in Pemberton mit ein paar Stunden Uphill pedalieren und dann zwei tollen aber leider viel zu kurzen Abfahrten einfach nicht mehr so episch rein wie zu vor. Aufwand und Ertrag liegt einfach nicht mehr so in der Balance. Ja, Whistler hat mich verwöhnt. Und die Sache ist die, dass der Park so riesig ist, nach 6 Wochen nahezu täglichem Fahren, kenn ich vielleicht etwas mehr als die Hälfte der Tracks.

11880795_10153681891759665_1814381947_n 11992134_10153681894854665_1662988525_n * IMG_4463 *IMG_4464 **P1140672* P1150383*

Ja ich leide. Ich weiss dass Whistler und ich noch so viel vor uns haben. Unsere Zeit ist noch nicht gekommen. Ich bin nicht bereit abzuschliessen. Das Ende war absehbar, aber jetzt wo es hier ist realisiere ich, wieviel Whistler mir bedeutete. Ich werde mich wohl mit einer gehörigen Portion Lenzerheide, Todnau, Livigno, Fort William, Revolution Bikepark, Anthur Stiniog und Whistlers kleinen neuseeländischen Bruder Queenstown trösten müssen bis wir dann nächstes Jahr endlich wieder vereint sein können. Wieder einmal lasse ich ein Stück meines Herzens an einem Ort zurück. Oder wie es im Song «Hotel California» so schön heisst – du kannst auschecken, verlassen kannst du es jedoch nie mehr.

IMG_4450

————————————————————————————————

My days are numbered here in Canada. Well, they already were from the beginning: 62 to be exact. „And what are you gonna do during these 62 days,“ asked the customs officer on arrival at the airport. „Guess what? Riding my bike“, was my answer. “ What, the whole two months? “ she asked again giving me a very non believing look. “ Yes, what else!?!?!“ And really, Canada may be a unique large adventure playground with its incredibly beautiful landscapes and diverse wildlife, but the only thing that interested me here were the trails (and bears and maple syrup).

11992218_10153681892879665_1853261718_n

Yes, my days are numbered, and although I’ve got a few days left, I already suffer from PWS – commonly known as Post Whistler Syndrome. Last Wednesday, I closed the door of our condo behind me and moved over to Pemberton for my very last week in Canada. Back where my adventure started in July. And even if the trails here are incredibly epic – natural and technical – I miss the park terribly. Don’t get me wrong, I love the solitude, shredding somewhere out in the middle of nowhere a totally natural and ultra-technical trail in the forest – trail riding is great.

11997882_10153681890079665_517811821_n 11995558_10153681883274665_639113058_n

But my heart beats downhill and nowhere else but in the park you can ride a couple of ten kilometers down the hill just in a few hours. What you consider a day ride here in Pemberton counts as a warm-up lap in Whistler. Yes, trail riding is great but that saying „one has to earn the downs“ is complete nonsense in my opinion.

IMG_4449 IMG_4434

I got used to eight laps on an average easy chlill day and everyone who has ever been to Whistler knows – a lap here is long – very long, especially in the upper part of the park. And after six weeks of daily park shreddin‘ a trail day in Pemberton, with a few hours pedaling uphill and then two great but unfortunately far too short descents, simply seems no longer as to epic as before. Input and outcome is just not in balance anymore. Yes, Whistler has spoiled me. And this amazing park is so huge that after 6 weeks of almost daily riding I still only know maybe a bit more than half of the tracks.

11880795_10153681891759665_1814381947_n 11992134_10153681894854665_1662988525_n *IMG_4457* IMG_4463 *IMG_4464 **P1140672 *P1150383*

Yes I am suffering. I know that Whistler and I still have so much ahead of us. Our time has not yet come. I am not prepared to let go. The end was in sight, but now that it’s here I realize how much Whistler meant to me. I’ll probably have to console myselves with a generous portion of Lenzerheide, Todnau, Livigno, Fort William, Revolution Bike Park, Anthur Stiniog and Queenstown (Whistlers little brother in New Zealand) until we then we can finally be reunited next year. Once again I leave a piece of my heart in a place. Or, as they say in the song „Hotel California“ – you can check out, you can never leave.

IMG_4450

* Photo by John Inman @peakleaders

** Photo by Mike Johnston @terramethod

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Say my last goodbye

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s