Third time lucky… not!!

(Für Deutsch einfach mal weiter runter scrollen)

I knew I was pretty lazy lately with the whole blogging and that I owed you guys a few race reports… But when I saw that the last entry was from the first half of our New Zealand adventure, I was a little bit surprised.

Well since then a lot of things have happened. First, I just let a few pictures speak about our road trip through the South Island in New Zealand.

Man, how I miss the island and especially its riding:

However, the next Queenstown trip is already planned around February / March / April.

After New Zealand and a little stopover in England we packed Verity and headed to Switzerland, where we are temporarily settled at the moment. I got my old job as a journalist in the Engadiner Post working 60 percent and the Rustyman found a great job as a part-time bike mechanic at The Bike Patcher in Müstair which gives us enough time then to race the IXS Downhill Cup series.

The first stop of the European DH Cup was Kranjska Gora in Slovenia. After a fairly long drive and just over two hours of traffic jams, we made it through Italy, Austria to Slovenia. I have heard a lot about the track and these were no empty promises. The track was just amazing! Rough roots, nice big jumps, steep sections, fast passages through the forest – there was just a bit of everything. I threw myself literally into training – ripped a toenail off at one point and at another I let my well-known spaz-knee swell back to size XL. So I limped bravely through the world. Walking was bad, but riding was allright so I rather concentrated on the latter. My qualirun I brought down without major errors, just that I took it way too easy and simply forgot pedaling. What course reproduced in time: 11th place with 11.6 seconds off first place. I knew that there was still a lot to get out of my time if I would actually use my pedals. I did this vigorously in racing had a good run through the technical top bit, went 7-fastest through the split time but then made a small mistake which resulted that I fell in a burm whilst my bike ejected from the track down onto the fire road and I could climb down there. I managed to push and heave the bike again up onto the track, which of course cost me loads of time and I finished in 18th place. At least, I was not last as there were 22 riders but considering the good split time, of course I was extremely disappointed. Oh and Rusty? How did Rusty? He qualified with a solid 2:59 on the 28th place – with 55 participants in the middle of the pack. But then he messed up his start times and missed his race run. So accordingly to the day’s happenings we weren’t really in party mood on the way home. But hey, Kranjska Gora – a super duper track! Despite the pants race day, it was a really great weekend on the bike.

(Foto left by Matthias Fischer Photography)

So all the hope was on the first round of the German Downhill Cup at Dirtmasters Festival in Winterberg. Starting positions were sold out within a day, so unfortunately only me was racing and Rusty could concentrate on his care function – which he did on race day sacrificially, but more on that later. The track in Winterberg was okay, you can ride there, but you don’t have to. Apart from the last steep section it was not really exciting but hey, I do not wanna complain – its all about being on the bycicle. And so I did, practice went well, Rusty meanwhile, was having fun on the other tracks with Nadine, a really cool girl from Davos. I knew her from Social Media, but finally get to know her personally in Winterberg. The qualifying race I managed without any major problems, but rode – still Kranjska Gora in mind – too much on safety. I ended up 9.0 seconds behind leading Morgan Charre again on 11th place. And then there was Sunday and with it came the snow. From bone dry dust to slush, yey, Winterberg – the name was program. Rusty wrapped me in thick winter clothes and accompanied me to the start. And I took everything to heart what I previously screwed up. Despite the slippery conditions I pedaled where I could, had a really good run and just as I came around the last open grassy corners and rode toward the last and only technical section, I saw her: I had caught up the rider in front of me. I yelled but she did not get out of my way. When I tried to overtake her I crashed, she rode on and when I went for the last steep section she was again lying in my line. My racerun was completely messed up and I ended the disaster on the 11th place with 17 riders.

(Fotos by DK Fotos)

Third time lucky, as the saying goes. For the second round of the European Cup in Willingen last weekend, I just had one goal – just have fun. And I had. The track was not really the most exiting one, but there were some nice jumps and a few gap options. There is a reason the former World Cup track is being called a big BMX Track.

So Rusty and I steadily made friends with the jumps and their blind take-offs and we had a blast. Rusty was able to ride his Qualirun in the dry, but made a big mistake which cost him a few seconds and he ended on the 30th place with 56 riders. And just when I was warming up for my Qualirun a storm over Willingen broke out. So I rode down the track, respectively the river and was just happy that I made it down in these conditions without falling. 10th place, and with that Top Training for Sunday – I was satisfied.

Sunday was again predicted rain but it stayed dry. The conditions in training were quite interesting – upper part grippy bottom part like ice – but it dried out pretty much during the day. Rusty was confident – pedaled into the first few jumps and bam, after the fourth jump he lost his chain. More than bad luck and because the track was quite flat you couldn’t just rock an easy-peasy-chainless-run. Nevertheless, he still made it to the 31th place. And then it was my turn. And everything was great, I could land all the jumps nice and clean, pedaled like a big girl, had a top run until, guess what… in a tech section my front washed and I lay in the mud again. Getting up, get the bike and ride off again. The rest of the track was alright and then look at the time: Despite my crash I was only 11.6 seconds off the winning time and 8.3 seconds off the third place. I finished the race on the 10th position. If I had not lain down, the podium would have been quite close. Could, would, should, it doesn’t help.

In the last three races we were both weren’t really blessed with luck. We like the race but the race does not like us. Anyway. Last weekend showed me that I can mix with the fast girls, if I would simply keep the rubber side down. But hey, the main thing is to just send it avoid all the Chicken Lines, riding all the big lines and have fun! And then I’ll just prefer «doing a Bruni», and give a little too much «Braap» then just do a nice and safe ride down. Next Stop Swiss Cup in Morgin! Go hard or go home!

 

Aller guten Un-Dinge sind drei

Ich wusste ja, dass ich in letzter Zeit ziemlich faul war mit bloggen und dass noch ein paar Rennberichte ausstanden… Aber als ich gesehen habe, dass der letzte Eintrag jener, von der ersten Hälfte Neuseelands war, war ich dann doch etwas überrascht.

Gut seit dann ist natürlich einiges geschehen. Erst einmal lass ich jedoch noch ein paar Bilder sprechen, um den Roadtrip durch die Südinsel in Neuseeland abzurunden.

Mensch, wie ich die Insel und vorallem das dortige Fahrradfahren vermisse:

So wie’s aussieht ist jedoch der nächste Queenstown-Trip für irgdenwann Februar/März/April angedacht.

Nach Neuseeland ging es dann über England in die Schweiz, wo wir vorübergehend einmal sesshaft sind. Ich hab meinen alten Job als Journalistin bei der Engadiner Post zu 60 Prozent wieder aufgenommen und the Rustyman fand eine tolle Stelle als Teilzeit Bike-Mechaniker beim Bike Patcher in Müstair. Genügen Zeit also um die IXS Downhill Cup Serien mitzufahren.

Der erste Stopp des European DH Cups war Kranjska Gora in Slowenien. Nach einer ziemlich langen Fahrt und gut zwei Stunden Stau schafften wir es über Italien, Österreich nach Slowenien. Ich habe schon so einiges gehört über den Track und es waren keine leeren Versprechungen. Der Track war schlichtweg Hammer! Grobe Wurzelpassagen, schöne grosse Sprünge, steile Abschnitte, schnelle Passagen durch den Wald – da war einfach von allem etwas. Ich stürzte mich dann mal wortwörtlich ins Training – riss mir dabei einmal einen Zehennagel aus und ein anderes mal liess ich mein altbekanntes Spastenknie wieder auf Size XL anschwellen. So humpelte ich wacker durch die Gegend. Gehen war schlecht, fahren ging aber und so konzentrierte ich mich dann halt einfach eher auf letzteres. Den Qualilauf brachte ich ohne gröbere Fehler runter, einfach dass ich es einfach gemütlich nahm und schlicht vergass zu pedalieren. Was sich natürlich in der Zeit wiedergab: 11. Platz mit 11.6 Sekunden Rückstand auf Platz eins. Ich wusste dass da noch einiges drinlag, wenn ich dann auch mal meine Pedalen benützen würde. Dies tat ich dann auch im Rennlauf kräftig. Ich hatte einen guten Lauf durch den technischen oberen Teil, ging als 7.-schnellste durch die Zwischenzeit und machte grad danach einen kleinen Fahrfehler was darin resultierte, dass ich in der Kurve danach über den Anlieger hinaus fiel, mein Bike wurdevom Track hinunter geworfen und ich konnte mal flott klettern gehen. Ich schaffte es mit aller Not das Bike dann wieder auf den Track hoch zu hieven, was mich natürlich extrem Zeit kostete und mich auf den 18. Schlussrang versetzte. Immerhin war ich bei 22 Startenden nicht Letzte aber gerade nach der Zwischenzeit, war ich natürlich extrem enttäuscht. Oh und Rusty? Was machte Rusty? Er qualifizierte sich mit soliden 2:59 auf dem 28. Rang – bei 55 Teilnehmenden gutes Mittelmass, doch er wusste dass da noch meh drinlag. Oder wohl dringelegen hätte, denn der Gute vertauschte bei den Startzeiten was und verpasste seinen Rennlauf. Bei der Heimfahrt herrschte also dementsprechend nicht gerade Partystimmung. Aber hey, Kranjska Gora – supergenialer Track, trotz dem verkackten Renntag war es ein richtig tolles Wochenende auf dem Fahrrad.

(Foto links by Matthias Fischer Photography)

Ich setzte also all meine Hoffnungen auf die erste Runde des German Downhill Cups am Dirtmasters Festival in Winterberg. Da die Startplätze innerhalb eines Tages ausverkauft waren, war leider nur ich am Start und Rusty konnte sich ganz auf seine Betreuerfunktion konzentrieren – was er vorallem am Renntag aufopferungsvoll tat, aber dazu später. Der Track in Winterberg war oke, kann man machen, muss man aber nicht. Abgesehen vom letzten Steilstück war es nicht gerade spannend aber he, will mich nicht beklagen – hauptsache Fahrradfahren. Und das tat ich auch, Training lief gut, Rusty amüsierte sich derweil auf den anderen Tracks mit Nadine, einem ganz tollen Mädel aus Davos, die ich zwar von Social Media her kannte, aber in Winterberg dann endlich mal persönlich kennenlernen durfte. Den Qualilauf brachte ich ohne grössere Probleme wieder hinter mich, fuhr aber – immer noch Kranjska Gora im Hinterkopf – viel zu viel auf Sicherheit. Ich landete mit 9.0 Sekunden Rückstand auf Morgan Charre wieder einmal auf Platz 11. Und dann kam Sonntag und mit ihm der Schnee. Von staubtrocken zu Schneematsch, yey, Winterberg – der Name war Programm. Rusty begleitete mich mich dick eingepackt in Winterklamotten zum Start. Und ich nahm mir alles zu Herzen was ich zuvor verbockt hatte. Trotz den rutschigen Bedinungen pedalierte ich wo ich nur konnte, hatte einen wirklich guten Lauf und gerade als ich um die letzte offene Graskurve kam und in Richtung letzter und einzig technischer Abschnitt fuhr, sah ich sie: Ich hatte die Fahrerin vor mir aufgeholt. Ich schrie was ich konnte doch sie ging mir nicht aus dem Weg. Als ich versuchte an ihr vorbeizufahren, stürtze ich sie fuhr weiter und als ich danach ins letzte Steilstück fuhr lag sie in meiner Linie. Mein Rennlauf war also komplett versaut und ich beendete das Desaster auf dem 11. Rang bei 17 Fahrerinnen.

(Fotos by DK Fotos)

Third time lucky, wie es auf Englisch so schön heisst. Für die zweite Runde des European Cups in Willingen am vergangenen Wochenende habe ich mir dann nur eines vorgenommen – einfach nur Spass haben. Und das hatte ich. Die Strecke war jetzt auch nicht wirklich die anspruchvollste, aber sie hatte ein paar schöne Sprünge und ein paar nette Gap-Möglichkeiten. Der ehemalige Weltcup-Track wird nicht umsonst als grosse BMX-Strecke bezeichnet.

So tasteten und Rusty und ich langsam an die Sprünge mit teilweise blinden Take-offs und hatten wirklich Spass. Rusty konnte seinen Qualirun im Trockenen fahren, hatte jedoch einen groben Fehler, den ihn ein paar Sekunden kostete und endete auf dem 30. Platz bei 56 Ridern. Und gerade als ich mich dann für meinen Qualirun am Aufwärmen war brach ein Gewitter über Willingen aus. Ich fuhr also den Track, respektive Bach hinunter und war einfach nur zufrieden, dass ich es bei den Bedinungen ohne Sturz ins Ziel schaffte. 10. Platz, und damit Top Training für den Sonntag – ich war zufrieden.

Sonntag war zwar wieder Regen angesagt aber es blieb trocken. Nachdem die Bedingungen im Training recht interessant waren – oberer Teil griffig unterer Teil wie Glatteis – trocknete es im verlauf des Tages ziemlich aus. Rusty war zuversichtlich – pedalierte in die ersten paar Sprünge und bam- verlor er ganz nach dem vierten Sprung seine Kette. Mehr als Pech und da der Track ziemlich flach war war nix mit einem easy chainless Lauf. Trotzdem schaffte er es immer noch auf den 31. Rang. Und dann war ich an der Reihe. Und alles lief top, ich konnte alle Sprünge sauber landen, pedalierte wie eine Grosse, hatte einen Top Run bis- na, was wohl? – genau mir bei einem Tech-Abschnitt das Vorderrad verreiste und ich wieder mal im Schlamm lag. Aufstehehn, Fahrrad holen und wieder los fahren. Der Rest lief wieder super und dann der Blick auf die Uhr: Trotz Sturz hatte ich lediglich 11.6 Sekunden Rückstand auf Rang eins und 8.3 Sekunden auf die Drittplatzierte. Ich beendete den Lauf auf dem 10. Schlussrang. Hätte ich mich nicht hingelegt, wäre das Podium wohl gar nicht so weit entfernt gewesen. Hätte, wäre, würde nützt nix.

Bei den letzten drei Rennen waren wir beide wohl nicht gerade Gustav Gans. Wir mögen Rennen aber Rennen mag uns nicht. Wie auch immer. Gerade letztes Wochenende hat mir gezeigt, dass ich im vorderen Teil mitfahren könnte, wenn ich dann einfach mal dieses Umfallen weglassen würde. Aber ja, Hauptsache keine Chickenlines fahren, grosse Lines fahren und Spass dabei haben! Und dann mach ich halt lieber einen «Bruni», geb ein bisschen zu viel Braap als dass ich schön brav und safe runterfahre. Next Stop Swiss Cup in Morgin! Go hard or go home!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s